Winterfahrt zum Keilberg (Klínovec) – Januar 2017

170100-erste-abfahrtGlück auf Arzgebirg! Start bei Cranzahl. Nur leider gab es die eingezeichneten Loipen fast nie und wir kamen nur äußerst schleppend vorran.

170100 Schneedünen.JPGSchneedünen – geformt fast wie aus Sand.

170100 Icke mit Ski.jpgAchje, da es heute in den Sportgeschäften fast keine Fachleute mehr gibt, sondern eher Kaufleute waren meine neuen Ski kurzfristig doch nicht nicht zu gebrauchen und ich mußte meine äußerst schweren schweizer Militärtourenski nehmen. Bin damit immer nur hinterhergebummelt.

Natürlich taugen die universellen Tourenski auch für Abfahrten, aber beim Wandern „schleifen“ sie immer da die vorgezogenen Loipen ein Stück zu schmal sind.

170100-sonnenuntergangFrüh geht die Sonne unter, aber auf weißem Grund sieht man nachts ziehlich gut. Glaube herausgefunden zu haben daß im Schnee das grüne Licht besonders gut für die Detailsicht ist.

170100-schneebunker1Bau des ersten Schneeunterschlupfes. Die Größe wird anhand der Isomatten plus Rucksack ermittelt und dann wird fleißig gegraben.

Leider gibt es bei diesen Klima hier nur staubartigen Pulverschnee der sich nicht verdichten läßt. Ein Iglo kommt also nicht in Frage und so mußte eine Dachkonstruktion her.

170100-schneebunker2Dachstatische Elemente aus Hölzern und Ski. Die Auflagepunkte wollen natürlich einsinken, so daß wir mit Tannengrün versucht haben dagegenzuwirken. Erfolg ausbaufähig…

170100-schneebunker3Es war schon sehr spät und wir beschlossen daß 2/3 der Dachfläche ausreichen da kein Sturm zu erwarten war. Somit hatten wir auch einen kleinen „Innenhof“.

Auf die 2 Zeltbahnen kamen 20 cm Schnee um vor der Nachtkälte von oben etwas zu isolieren bzw. ansonsten gegen die Windkälte.

170100-schneebunker5Das Dach kam natürlich etwas runter, aber bestimmt entstand dadurch ein Reflexetionseffekt der etwas Körperwärme zurückwirft wie beim gedämmten Notunterschlupf.

170100-schneehofErstes Abendessen: Gulaschpastenbrühe mit Ravioli und Werschtsche. Wieder der beheizte Heizer im Einsatz.

Bei dieser Kälte wollen Kerzen immer nur in einer kleinen Röhre um den Docht herunterbrennen. Man sollte sie daher nah am Körper mitführen zwecks Wärmung.

170100-klimpern„Die Schluchten des Arzgebirgs zu zwingen…“. Klampfen muß immer sein!

170100-schneebunker4Für den Abschluß diente noch ein Poncho als Vorhang.

170100-schneebunker6Gesamtbauwerk. Die Nachtkälte war für unsere «verwegene» Flohmarktausrüstung  absolut grenzwertig  und wir beschlossen für die anderen Nächte Schutzbauten aufzusuchen und uns mit den Zeltbahnen lieber noch zuzudecken. Das hat viel ausgemacht.

170100-gipfelsichtBeide Gipfel in Sicht!

170100-termometerEs waren immer zwischen -10 und -16°C. Das ist wirklich noch ein ganz anderes Gefühl als bei leichtem Frost. Glücklicherweise war es fast immer windstill – sonst hat man schnell mal unter -30°C die real einwirken.

170100-orangeneisOrangeneis Marke „Absolut“. Klasse bei Halsschmerzen!

170100 Schuhe.jpgDas unangenehmste für mich war das allmorgentliche Schuheanziehen. Egal wie weit ich sie auch offenließ, sie waren frühs knüppelhart gefroren und klangen auch wie aus Holz. Es hat immer über 30 Minuten gedauert sie mit dem Fuß Stück für Stück aufzutauen bis man reinkam. Ich schüttle mich jetzt noch wenn ich das Bild sehe!

170100-sachsenbauteSchmuckes Hotel „Sachsenbaute“ kurz vor der Grenze.

170100-bartSchade eigentlich daß es immer so windstill war – ich kenne auch Eiszapfen am Bart bis runter zum Kinn!

170100-weiteWeiße Weite.

170100-zunftiger-gasthofUriger Gasthof in Gottesgab (Boží Dar). Einmal konnten wir uns hier aufwärmen und wurden zünftig und günstig verköstigt. [Toller Zungenbrecher, ne?]

170100 Kamera.jpgJa richtig – ich hab jetzt eine Spiegelreflexkamera. Sie hat alles tadellos mitgemacht.

170100 Aufstieg.jpgNahe Gottesgab fehlten 3 der auf der Karte eingezeichneten Hütten, so daß wir den Austieg zum Gipfel nachts begannen. Wir folgten einem Skilift – ansonsten wäre das viel zu gefährlich, denn man könnte sich gehörig verlaufen!

170100-fuswarmerfolieWarme Füße in einer knackigen Winternacht machen wirklich viel der Fahrtenqualität aus. Hier ein Trick.

170100-flasche1Gute Erfahrungen habe ich auch mit dem unter dem Mantel und

170100 Flasche2.jpgim Schlafsack aufbewahrten Wasser gemacht.

170100-feuerzeug-warmenDas Gasfeuerzeug hat irgendwann keinen Druck mehr und muß irgendwie aufgetaut werden. Na wo isses?

170100-mehlpampeFrühstückspampe gehört wie immer dazu.

170100-uber-wolken-erwachtMan steht auf und ist plötzlich über den Wolken und unter blauestem Himmel – oder träumt man noch?!

170100 Gipfel in Sicht.jpgNicht mehr weit.

170100-gipfelfreudeHurra! Freudengipfel – auf 1.243,7 m. Jedoch mußten wir noch ordentlich was meistern…

170100-abfahrtUm nach Oberwiesenthal zu kommen gab es keinen anderen Weg als die kilometerlangen,  äußerst steilen Skiprofipisten runter.

170100-rumpeldipumpelRumpeldipumpel! Das war heftig – wirklich abgefahren ohne Abfahrtskenntnisse!

170100 Ausblick.jpgGrüß dich Gott oh du mei Arzgebirg! Auf ein baldiges Wiedersehen!

Advertisements

Ein Gedanke zu “Winterfahrt zum Keilberg (Klínovec) – Januar 2017

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s